Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Herzlich Willkommen in der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie

Ein Foto des Chemiegebäudes

Ein großer Teil der modernen, industriellen Entwicklung basiert auf der Entdeckung von neuen Reaktionen, Chemikalien und biochemischen Prozesse. Zur Vorbereitung auf eine interdisziplinäre Tätigkeit in Forschung und Entwicklung sowie in anderen Berufsfeldern bietet die Fakultät für Chemie und Chemische Biologie Bachelor- und Master-Studiengänge der Chemie und Chemischen Biologie an. Zusätzlich ist es möglich das Unterrichtsfach Chemie für alle Lehrämter zu studieren.

Mehr ...

 

 

 


 

 

Neues Aus der Fakultät

Posterpreis für genetisch kodierte Multikomponentenreaktionen

nf182

04.10.2018 – Auf der "7th International Conference on Multicomponent Reactions and Related Chemistry" in Düsseldorf wurde der Beitrag von Frau Verena Kunig aus dem Arbeitskreis von Dr. Brunschweiger mit dem Titel "Genetic tagging of the Ugi-four-component reaction" mit einem von insgesamt drei Posterpreisen ausgezeichnet.

 

TU-Dortmund eröffnet mit sieben Partnern Drug Discovery Hub Dortmund

Gruppenbild

21.09.2018 – Ein neues Kapitel in der außergewöhnlichen Erfolgsgeschichte der Dortmunder Wirkstoffforschung hat die TU Dortmund am Montag, 17. September, aufgeschlagen: In einer Feierstunde eröffneten Prof. Daniel Rauh, Koordinator des DDHD und Professor für Chemische Biologie und Medizinische Chemie an der TU Dortmund und Prof. Ursula Gather, Rektorin der TU Dortmund, den Drug Discovery Hub Dortmund (DDHD). So heißt die neue Initiative am Zentrum für integrierte Wirkstoffforschung (ZIW), die am 1. April gestartet war. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus acht Einrichtungen bündeln hier ihre vielfältige Expertise, um gemeinsam eine Infrastruktur für die Wirkstoffforschung in NRW aufzubauen um Projekte aus der Grundlagenforschung in die Anwendung zu überführen.

 

Karl-Heinz Most verstorben

nf180

09.07.2018 – Die Fakultät für Chemie und Chemische Biologie trauert um Karl-Heinz Most, der nach kurzer Krankheit am 03. Juli plötzlich verstorben ist. Herr Most war von 1972 bis 2001 an der TU beschäftigt. Bis zu seinem Ruhestand hat er über 25 Jahre die Elektronikwerkstatt der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie geleitet.
Während dieser Zeit hat Herr Most 26 junge Nachwuchskräfte ausgebildet und bis zur Facharbeiterprüfung geführt. Vier dieser ehemaligen Auszubildenden sind auch heute noch, teils in leitender Position, an der TU beschäftigt.
Zusätzlich hat Herr Most sich über 20 Jahre ehrenamtlich in einem Prüfungsausschuss der IHK-Bochum engagiert und auch hier äußerst positiv für die Berufsausbildung junger Menschen gewirkt.
Er war stets ein fordernder und fördernder Werkstattleiter, der im gesamten Kollegenkreis der Fakultät und darüber hinaus beliebt war.
Die Fakultät für Chemie und Chemische Biologie wird dem Verstorbenen stets ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Lena Quambusch (Arbeitskreis Prof. Rauh) erhält ein Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Portrait Lena Quambusch

26.06.2018 – Bereits während des Bachelor- und Masterstudium engagierte sich Frau Quambusch in zahlreichen Gremien auf Fakultäts- und Hochschulebene. Auch fernab von der Universität übernahm sie diverse ehrenamtliche Positionen in lokalen Sportvereinen, war als Schiedsrichterin aktiv und engagierte sich in der Jugendarbeit. Letzten Sommer schloss sie ihren Master nach Auslandsaufenthalt in den USA und einer spannenden Abschlussarbeit in der AG Rauh mit „sehr gut“ ab. Samt innovativen und interdisziplinären Forschungsprojekt bewarb sie sich anschließend bei der Studienstiftung des deutschen Volkes um ein Promotionsstipendium.

 

Studie zeigt die Bedeutung einer atypischen intramolekularen Halogenbindung

nf178

15.06.2018 – Die Arbeitsgruppe um Prof. Rauh beschreibt in einer neuen Arbeit die Struktur der Glykogensynthase-Kinase GSK-3β im Komplex mit dem potenten Inhibitor PIK-75. In enger Kooperation mit Kollegen aus Brasilien und BayerCrop Science fanden sie dabei eine zuvor nicht beobachtete atypische Art der Halogenbindung, die den Inhibitor in einer aktiven Konformation stabilisiert und die Bindung an das Enzym erleichtert.

 

Fakultät CCB richtet Meeting des SPP1784 “Chemische Biologie nativer Nukleinsäuremodifikationen” aus

nf177

07.06.2018 – Die Fakultät CCB hat das vom 4. - 5. Juni stattfindende DoktorandInnen-Meeting des DFG Schwerpunktprogramms SPP1784 “Chemische Biologie nativer Nukleinsäuremodifikationen” im Ersatzbau Physik/Chemie ausgerichtet. Die organisierende Gruppe von Prof. Daniel Summerer ist seit 2015 Mitglied des SPP, das unter Sprecherschaft der Universität Mainz (Prof. Mark Helm) gegründet wurde. DoktorandInnen von ca. 20 Gruppen nahmen teil und stellten ihre Forschung im Bereich der RNA und DNA-Modifikationen vor, die Inhalte von der Synthese und chemischen Analytik über Molekularbiologie und Biochemie bis zu Omics-Studien umspannten.

 

Posterpreis für die direkte Adressierung von Ras

nf176

31.05.2018 – Im Rahmen der internationalen Konferenz „VII European Workshop in Drug Synthesis“ in Siena (Italien) wurde Lisa Goebel von der Fakultät CCB mit einem von Wiley-VCH gestifteten Posterpreis ausgezeichnet.

 

Die Fakultät für Chemie und Chemische Biologie trauert um Herrn Prof. Dr. em. Herbert Jacobs. Er verstarb am 27. April 2018.

nf175

07.05.2018 – Herr Prof. Jacobs wurde 1983 als Nachfolger des Gründungsrektors Prof. Martin Schmeißer auf den Lehrstuhl für Anorganische Chemie I der Fakultät Chemie der TU Dortmund berufen. Im Jahre 2001 wurde er emeritiert. Er war sowohl national als auch international ein hoch geachteter Festkörperchemiker (Hochdrucksynthesen in überkritischem Ammoniak, Pionier der Anwendung von Neutronenbeugung zum Studium von Wasserstoffbrücken). In seiner aktiven Zeit als Lehrstuhlinhaber hat er die Fakultät Chemie mit seiner geradlinigen und engagierten Art entscheidend geprägt. Besondere Verdienste erwarb er sich bei der Konzipierung und Durchsetzung der Idee „Gemeinsame Einrichtungen“, die die Dortmunder Chemie zu den apparativ bestausgestatteten Chemiefachbereichen Deutschlands machten, mit garantiertem Zugang zu den Geräten für alle Arbeitskreise. Herbert Jacobs wird uns in bester Erinnerung bleiben.

 

Elf Millionen Euro für Dortmunder Verbund zur Entwicklung neuer Wirkstoffe

NF174

04.05.2018 – Drug Discovery Hub Dortmund (DDHD) heißt die neue Initiative am Zentrum für integrierte Wirkstoffforschung (ZIW) der TU Dortmund, die am 1. April gestartet ist. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus acht Einrichtungen, so auch Prof. Rauh von der Fakultät für Chemie und Chemische Biologie, bündeln hier ihre vielfältige Expertise, um gemeinsam eine Infrastruktur für die Wirkstoffforschung in NRW aufzubauen.

 

Auszeichnung für PD Dr. Kusari

nf173

20.04.2018 – Privatdozent Dr. Souvik Kusari (Mitarbeiter am Lehrstuhl für Umweltchemie und Analytische Chemie (INFU)) wurde die Bronze-Medaille der Faculty of Science, P. J. Safarik University (Kosice, Slowakei) für seine herausragenden Leistungen in der wissenschaftlichen Kooperation verliehen.

 

Weitere Meldungen aus der Fakultät