Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Fortbildungen

Hier finden Sie das aktuelle Angebot des Chemielehrerfortbildungszentrums Dortmund in 2017

  • Die Programmübersicht für das Jahr 2017 steht hier zum Download für Sie bereit.
  • Eine digitale Version unseres Programmheftes für 2017 finden Sie hier.

(Zur Betrachtung benötigen Sie einen PDF-Reader, beispielsweise den kostenlosen Acrobat-Reader. Änderungen im Programm sind vorbehalten. Eine aktuelle Version des Fortbildungsangebotes finden Sie hier auf der Homepage.)

 

Veranstaltungen 2017

 


 

Elektrochemische Experimente im Sachunterricht - Ein Workshop zur Integration chemischer Aspekte in den Sachunterricht der Primarstufe

Veranstaltungsort: Universität zu Köln [Anfahrtsskizze]

Fortbildung-eintaegig

 

Di., 19. September 2017 09:00-16:00 Uhr  (Anmeldeschluss: Di, 05.09.2017)

 

Veranstalter:  Dr. U. Flegel, Universität zu Köln

 

Die Durchführung chemisch orientierter Schülerexperimente im Sachunterricht der Primarstufe scheitert häufig an „Berührungsängsten“ der Lehrenden mit dem Fach Chemie, möglichen Gefahren oder schlicht an fehlenden Materialien. Im Rahmen dieses Workshops sollen Schülerexperimente vorgestellt und von den Kursteilnehmern eigenständig durchgeführt werden.

Der Kurs ist in drei Abschnitte unterteilt. Nach einer Begrüßung der Teilnehmer und der Übergabe der Kursunterlagen folgt ein ca. 45-minütiger Einführungsvortrag. Im Rahmen dieses Vortrages werden der Ablauf des Experimentiertages sachunterrichtsdidaktische Belange sowie Sicherheitsaspekte aufgezeigt bzw. skizziert. Nach einer kurzen Kaffeepause haben die Teilnehmer anschließend über einen Zeitraum von ca. 4,5 Stunden – unterbrochen von einer einstündigen Mittagspause - die Gelegenheit, eine Reihe von Experimenten eigenständig zu durchzuführen. Die bereits in der Unterrichtspraxis der 4. Jahrgangsstufe erprobten Experimente sind in mehreren Stationen zusammengefasst, sodass für die Bearbeitung einer Station ein Zeitraum von ca. 30 Min. verfügbar ist. Die einzelnen Stationen widmen sich folgenden Themenkomplexen:

Elektrische Leitfähigkeit von Lösungen und Festkörpern:

  •             Experimente zur elektrischen Leitfähigkeit unterschiedlicher Feststoffe
  •             Experimente zur elektrischen Leitfähigkeit unterschiedlicher Lösungen und Flüssigkeiten
  •             Elektrolyse von Wasser als „chemischer Energiespeicher“

Galvanische Zellen und Akkumulatoren als „chemische Energiespeicher“:

  •             Eigenbau und Untersuchung unterschiedlicher galvanischer Elemente mit einfachen Mitteln
  •             Eigenbau und Untersuchung eines Akkumulators mit einfachen Mitteln
  •             Funktionsweise einer Wasserstoff-Brennstoffzelle

Bei der Durchführung der Experimente werden die Kursteilnehmer von der Kursleitung und weiteren Betreuern unterstützt bzw. bei Bedarf angeleitet. Im Anschluss an den experimentellen Teil werden die Kursteilnehmer die Gelegenheit zu einer abschließenden Diskussion haben.

 


 

Chemie im Badezimmer - Experimentieren in einer übungsgestützten Lernwerkstatt

Veranstaltungsort: TU Dortmund [Anfahrtsskizze]

Fortbildung-eintaegig

 

Sa., 23. September 2017 09:00-16:00 Uhr (Anmeldeschluss: Do.,09.09.2017)

 

Veranstalter: OStR Dipl. Chem. Werner Pöpping, Prof. Dr. Insa Melle, TU Dortmund

 

Das Badezimmer ist der Bereich, in dem die Jugendlichen im hohen Maße den Umgang mit Chemikalien erproben. Seien es die Pflege der Fingernägel, die Durchführung einer Haarfärbung, das Haarstyling mit Gel, die Zahnpflege, das Wäschewaschen, die Akne-Behandlung oder die Hautreinigung mit Deos und Seife. Die Chemie ist zumeist vielfältig an der Körperpflege beteiligt.

Im Zentrum der Fortbildung steht die Methode der Lernwerkstatt. Es wird gezeigt, wie ein effektives Arbeiten in ruhiger Atmosphäre sichergestellt bzw. wie ein „experimentelles Spielen“ an den Stationen verhindert werden kann. Im Mittelpunkt steht dabei der Einsatz einer strukturierenden Checkliste, die den Schülerinnen und Schülern einen Überblick über die Inhalte und Abläufe der Lernwerkstatt ermöglicht. Gleichzeitig legt die Checkliste großen Wert auf die computerunterstützten Übungseinheiten zu den vermittelten Inhalten.   

Daneben wird in der Fortbildung aber auch die humorvolle Methode des „Science Slam“ präsentiert, die sich mit den „vier revolutionärsten Innovationen im Kosmetikbereich“ beschäftigt.

Ein Kugellager mit Meinungslinie zum Thema „Naturkosmetik versus konventionelle Kosmetik – Ist Naturkosmetik wirklich immer besser?“ soll zur kontroversen Diskussion zwischen den Fortbildungsteilnehmern anregen.

 


 

Planung von Chemieunterricht für inklusive Lerngruppen

Veranstaltungsort: TU Dortmund [Anfahrtsskizze]

Fortbildung-eintaegig

 

Mi., 27. September 2017 09:00-16:00 Uhr (Anmeldeschluss: Mi.,13.09.2017)

Do., 28. September 2017 09:00-16:00 Uhr (Anmeldeschluss: Mi.,13.09.2017)

Fr., 29. September 2017 09:00-16:00 Uhr Diese Fortbildung fällt leider aus.

 

Veranstalter:  Dagmar Michna, M. Ed., Ann-Kathrin Schlüter, M. Ed.,Prof. Dr. I. Melle, TU Dortmund

 

Das Recht der Schülerinnen und Schüler auf individuelle Förderung ist im Schulgesetz verankert. Ziel dabei ist eine auf den einzelnen Schüler individuell abgestimmte Förderung unter Berücksichtigung seiner Interessen und Potentiale. Hierbei sollten einerseits die leistungsschwachen, andererseits aber auch die leistungsstarken Schülerinnen und Schüler sowie die des Leistungsmittelfeldes in den Blick genommen werden. Damit dieses gelingen kann, muss vor der Förderung eine Diagnose erstellt werden. Für die Chemie, ein hierarchisch aufgebautes Fach, ist es in diesem Zusammenhang z. B. besonders wichtig, dass an zentralen Stellen vor dem Voranschreiten im Lernprozess eventuell bestehende Lücken geschlossen und Fehlvorstellungen überwunden werden. Gleichzeitig gilt es, auch leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler angemessen zu fördern.

In der Fortbildung wird anhand verschiedener Beispiele aufgezeigt, wie die individuelle Förderung im Chemieunterricht realisiert werden kann. Dabei werden sowohl verschiedene diagnostische Verfahren als auch Förderansätze vorgestellt und diskutiert. Der Schwerpunkt liegt auf der Sekundarstufe I.

 


 

Die Welt ist bunt!

Veranstaltungsort: TU Dortmund [Anfahrtsskizze]

Fortbildung-eintaegig

 

Do., 05. Oktober 2017 09:00-16:00 Uhr Anmeldung (Anmeldeschluss: Fr.,29.09.2017).

 

Veranstalter: Kompetenzteam Stadt Dortmund

Adressaten: Fachlehrer(inn)en Chemie SII GY, GES, AGY

 

Das Inhaltsfeld 4 „Organische Produkte – Werkstoffe und Farbstoffe“ des Kernlehrplans Chemie sieht vor, dass in der Qualifikationsphase Grundlagen der Farbstoffchemie erarbeitet werden. In dieser Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit, ein kompetenzorientiertes Unterrichtsvorhaben zu diesem Schwerpunkt des Inhaltsfelds zu planen und so einen Baustein für das schulinterne Curriculum zu entwickeln.

 


 

Diagnose und individuelle Förderung

Veranstaltungsort: TU Dortmund [Anfahrtsskizze]

Fortbildung-eintaegig

 

Fr., 06. Oktober 2017 09:00-16:00 Uhr Anmeldung (Anmeldeschluss: Fr.,22.09.2017)

 

Veranstalter:  Dagmar Michna, M. Ed., Ann-Kathrin Schlüter, M. Ed.,Prof. Dr. I. Melle, TU Dortmund

 

Das Recht der Schülerinnen und Schüler auf individuelle Förderung ist im Schulgesetz verankert. Ziel dabei ist eine auf den einzelnen Schüler individuell abgestimmte Förderung unter Berücksichtigung seiner Interessen und Potentiale. Hierbei sollten einerseits die leistungsschwachen, andererseits aber auch die leistungsstarken Schülerinnen und Schüler sowie die des Leistungsmittelfeldes in den Blick genommen werden. Damit dieses gelingen kann, muss vor der Förderung eine Diagnose erstellt werden. Für die Chemie, ein hierarchisch aufgebautes Fach, ist es in diesem Zusammenhang z. B. besonders wichtig, dass an zentralen Stellen vor dem Voranschreiten im Lernprozess eventuell bestehende Lücken geschlossen und Fehlvorstellungen überwunden werden. Gleichzeitig gilt es, auch leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler angemessen zu fördern.

In der Fortbildung wird anhand verschiedener Beispiele aufgezeigt, wie die individuelle Förderung im Chemieunterricht realisiert werden kann. Dabei werden sowohl verschiedene diagnostische Verfahren als auch Förderansätze vorgestellt und diskutiert. Der Schwerpunkt liegt auf der Sekundarstufe I.

 


 

Farbstoffe und Farbigkeit – Experimente in der Sek. II

Veranstaltungsort: TU Dortmund [Anfahrtsskizze]

Fortbildung-eintaegig

 

Do., 12. Oktober 2017 09:00-16:00 Uhr  Diese Fortbildung ist bereits ausgebucht.

 

Veranstalter: StR‘ Corinna Ostwinkel, Prof. Dr. Insa Melle, TU Dortmund

 

Seit der Einführung des neuen Kernlehrplans für die Sekundarstufe II in NRW sind im Inhaltsfeld 4 sowohl die Werkstoffe als auch die Farbstoffe verbindliche Unterrichtsinhalte, die durch konkretisierte Kompetenzerwartungen im Lehrplan genauer beschrieben werden.

Aus den Vorgaben für das Zentralabitur 2017 – 2019 geht hervor, dass ein spezielles Augenmerk dabei auch auf die Synthese der Azofarbstoffe sowie das Färben von Textilien gelegt werden soll.

Passend dazu erhalten Sie in dieser Fortbildung u.a. die Gelegenheit zwei unterschiedliche Azofarbstoffe herzustellen. Auch Textilien können gefärbt werden (z.B. mit Indigo).

Darüber hinaus bietet Ihnen diese Veranstaltung die Möglichkeit eine Vielzahl unterschiedlicher Experimente zum Thema Farbstoffe und Farbigkeit durchzuführen. Synthetisieren Sie weitere Farbstoffe, extrahieren Sie Farbstoffe aus Lebensmitteln oder betrachten Sie sie in Ihrer Funktion als Indikator. Stellen Sie Leuchtfarben, Zaubermaler und Tintenkiller her, beschäftigen Sie sich genauer mit Haarfärbemitteln oder vergleichen Sie natürliche und künstliche Farbstoffe.

Für die genauere Untersuchung der selbst hergestellten oder extrahierten Farbstoffe steht ein Fotometer zur Verfügung, sodass auch Absorptionsspektren erstellt werden können.

Alle sind herzliche eingeladen zum Experimentieren, Diskutieren und Ausprobieren!

 


 

„Fortgeschrittener“ Umgang mit Ärger-Situationen im Chemieunterricht (Teil II)

Veranstaltungsort: TU Dortmund [Anfahrtsskizze]

Fortbildung-eintaegig

 

Do., 19. Oktober 2017 09:00-16:00 Uhr Anmeldung (Anmeldeschluss: Mi.,05.10.2017)

 

Veranstalter:  OStR Dipl. Chem. Werner Pöpping, Prof. Dr. Insa Melle, TU Dortmund

 

Die genaue Betrachtung von ärgerlichen Situationen im Chemieunterricht in der Fortbildung „Worüber es sich zu Ärgern lohnt und worüber nicht“ (siehe März 2017) hat vielen Lehrerinnen und Lehrern hilfreiche Tools zur Bearbeitung des Ärgers an die Hand gegeben. Dabei werden häufig neue Ansatzpunkte für eine Lösung gefunden bzw. eine andere Sicht auf die belastende Situation eingenommen.

In dieser Fortbildung soll ein vertiefender Blick auf die ärgerlichen Situationen ermöglicht werden. Im Mittelpunkt steht dabei unter anderem die Unterscheidung von Beobachtung und Deutung, die auch im Chemieunterricht von großer Bedeutung ist.   

Auch wenn es sich um eine vertiefende Fortbildung handelt, ist die Fortbildung unabhängig von Teil I „besuchbar“, weil wesentlich Inhalte wieder aufgefrischt werden.

Die Seminarleitung ist ausgebildeter Coach, Supervisor und Mediator und seit mehreren Jahren in dieser Rolle tätig.

 


 

CHEM2DO - Der neue WACKER-Schulversuchskoffer

Veranstaltungsort: TU Dortmund [Anfahrtsskizze]

Fortbildung-eintaegig

 

Mi., 18. Oktober 2017 09:00-16:00 Uhr Die Fortbildung ist bereits ausgebucht.

 

Veranstalter: StR‘ Corinna Ostwinkel, Prof. Dr. Insa Melle, TU Dortmund

 

CHEM2DO heißt der neu aufgelegte WACKER-Schulversuchskoffer. Er setzt konsequent aufs Selbermachen. Mit den Versuchen können Schüler spannende moderne Werkstoffe entdecken: Silicone und Cyclodextrine. Die acht Versuche greifen Lehrplaninhalte aus den Sekundarstufen I + II auf. Besonders geeignet ist der kostenlose Koffer für den Chemieunterricht an Gymnasien, Realschulen und Gesamtschulen. Um Sie optimal auf CHEM2DO vorzubereiten, bieten wir Ihnen die Fortbildung „CHEM2DO – Experimentieren mit Siliconen und Cyclodextrinen“ an. In einem Laborpraktikum führen Sie hier jeden der im Koffer enthaltenen Versuche in einer kleinen Gruppe durch. Zusätzlich erhalten Sie fachliche Hintergründe zu Siliconen und Cyclodextrinen sowie didaktische Hinweise und umfangreiches Begleitmaterial zu den Versuchen. Nach dem Kurs wird Ihnen Ihr kostenloser Koffer zugeschickt. Sie können einmal monatlich die Chemikalien gratis nachbestellen.

 


 

Vom fossilen Rohstoff über Reaktionsabläufe zu maßgeschneiderten Werkstoffen

Veranstaltungsort: TU Dortmund [Anfahrtsskizze]

Fortbildung-eintaegig

 

Di., 07. November 2017 09:00-16:00 Uhr Diese Fortbildung ist bereits ausgebucht.

 

Veranstalter: StR‘ Corinna Ostwinkel, Prof. Dr. Insa Melle, TU Dortmund

 

Im neuen Lehrplan Chemie der Oberstufe für Gymnasien werden im Inhaltsfeld 4 „Organische Produkte – Werkstoffe und Farbstoffe“ mehrstufige, gezielte Synthesen für Anwendungsprodukte behandelt. Ausgehend vom Erdöl und dessen Destillate werden in der Fortbildung grundlegende Reaktionstypen wie Substitutionen, Additionen, Eliminierungen und Kondensationen, die auch zur Systematisierung der Vielfalt organischer Verbindungen nützlich sind, vorgestellt und durchgeführt. Ebenso werden Reaktionen zu Reaktionsfolgen und Reaktionswegen verknüpft, die zur gezielten Herstellung eines erwünschten Produktes des alltäglichen Gebrauchs führen. Die Struktur-Eigenschafts-Beziehungen makromolekularer Stoffe werden erläutert und mit chemischen Reaktionen verknüpft, die zu vielseitig einsetzbaren Werkstoffen und Produkten des alltäglichen Gebrauchs führen.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein umfangreiches Skript mit zahlreichen Experimenten (ca. 25), die in der Fortbildung selbstständig durchgeführt werden können.

Die Fortbildung wird durch einen Fachvortrag mit dem Thema "Polymere und deren vielfältige Einsatzgebiete in der Medizin"von Herrn Prof. Dr. Weberskirch, TU Dortmund, ergänzt.

 


 

Bauchemie sichtbar machen

Veranstaltungsort: ARDEX Witten [Anfahrtsskizze]

Fortbildung-eintaegig

 

Di., 07. November 2017 09:00-16:45 Uhr Anmeldung (Anmeldeschluss: Mi., 10.10.2017)

 

Veranstalter: Dr. Jörg Sieksmeier (Leiter Forschung und Entwicklung, ARDEX) & Kollegen, Prof. Dr. Katrin Sommer (Lehrstuhl für Didaktik der Chemie, Ruhr-Universität Bochum)

 

Durch das Aufsuchen eines Baumarktes wird Bauchemie in seiner ganzen Vielfalt erfahrbar. Rasch wird man sich bewusst, dass es mit der Kenntnis einiger gängiger Baustoffe und -materialien, wie Kalk, Sand, Zement, Gips, Glas und Holz, nicht (mehr) getan ist. Allein die Variationsbreite an „Zement“ und „Mörtel“ lässt einen staunen: für jedes Einsatzgebiet ein Produkt mit spezifischen Eigenschaften. Das ist moderne Bauchemie.  

In der angebotenen Lehrerfortbildung wird das Thema „Bauchemie“ fachlich-inhaltlich, experimentell und fachdidaktisch für die Unterrichtspraxis erschlossen. Das gelingt durch die Zusammenarbeit von Hochschule (Lehrstuhl für Didaktik der Chemie, Ruhr-Universität Bochum) und Industrie (ARDEX GmbH, Witten). Ein Blick in die Produktion und Anwendungstechnik bei der Firma ARDEX GmbH rundet die Lehrerfortbildung nach dem Tandemprinzip ab.

 

 

Kunststoffe - Alleskönner? Moderne Werkstoffe aus Makromolekülen

Veranstaltungsort: TU Dortmund [Anfahrtsskizze]

Fortbildung-zweitaegig

 

Mi., 15. November 2017 09:00-16:00 Uhr Anmeldung (Anmeldeschluss: Do., 09.11.2017) bis

Do., 16. November 2017 09:00-16:00 Uhr 

 

Veranstalter: Kompetenzteam  Stadt Dortmund

Adressaten: Fachlehrer(inn)en Chemie SII GY, GES, AGY

 

Zu den inhaltlichen Schwerpunkten des Inhaltsfeldes 4 (Organische Produkte - Werkstoffe und Farbstoffe) des neuen Kernlehrplans Chemie SII zählen Aspekte der makromolekularen Chemie.
Ziel dieser Veranstaltung ist es, ein kompetenzorientiertes Unterrichtsvorhaben zu makromolekularen Werkstoffen zu planen und gemeinsam so zu entwickeln, dass ein fertiger, ausdifferenzierter Baustein für das schulinterne Hauscurriculum zum Inhaltsfeld 4 entsteht.
Die Veranstaltung ist zweitägig und findet in Kooperation mit dem Chemielehrerfortbildungszentrum der TU Dortmund statt.

 


 

Experimentieren in der Advents- und Weihnachtszeit

Veranstaltungsort: TU Dortmund [Anfahrtsskizze]

Fortbildung-eintaegig

 

Di., 21. November 2017 09:00-16:00 Uhr Anmeldung (Anmeldeschluss: Di., 07.11.2017)

Do., 30.Novemer 2017 09:00-16:00 Uhr Anmeldung (Anmeldeschluss: Do.,16.11.2017)

 

Veranstalter: StR‘ Corinna Ostwinkel, Prof. Dr. Insa Melle, TU Dortmund

 

Eine grundlegende Erkenntnis der Lernforschung ist, dass Wissen am besten in geeigneten Zusammenhängen, also in Kontexten erworben wird. Dabei soll die bei Schülerinnen und Schülern anzutreffende Freude am Entdecken und Lernen genutzt und weiter gefördert werden. Was liegt in der Advent- und Weihnachtszeit also näher, als diesen Kontext zu nutzen, um Alltagserfahrungen in den Unterricht einzubetten und mit einem der grundlegenden Ziele des Chemieunterrichtes, dem experimentellen Erkenntnisgewinn, zu verknüpfen? In dieser Fortbildung lernen Sie unseren experimentellen Adventskalender kennen, der Ihnen 24 weihnachtliche Experimente für den kompetenzorientierten Einsatz in Ihrem Chemieunterricht bietet. Sie erhalten umfangreiche Begleitmaterialien mit Anleitungen und ausführlichen Beschreibungen der Versuche.

Die Veranstaltung am 21.November wird durch einen Fachvortrag von Herrn Prof. Dr. Geiger, TU Dortmund, mit dem Thema "Wasser und Eis: alltäglich und doch höchst ungewöhnlich", ergänzt.

 


 

On Tour - Schule und Betrieb treffen sich

Veranstaltungsort: BASF Coatings in Münster-Hiltrup, EVONIK im Chemiepark Marl, STAUF in Wilnsdorf [Anfahrtsskizzen]

Fortbildung-eintaegig

 

Mo., 04.12.2017  9:00-16:00 Uhr          EVONIK im Chemiepark Marl                 Anmeldung (Anmeldeschluss: Mo., 20.11.2017)

Mi., 06.12.2017 9:00-16:00 Uhr            BASF Coatings in Münster-Hiltrup         Anmeldung (Anmeldeschluss: Mi., 22.11.2017)

Mi., 13.12.2017 9:00-16:00 Uhr            STAUF in Wilnsdorf                                Anmeldung (Anmeldeschluss: Mi., 30.11.2017)

 

Veranstalter: StR‘ Corinna Ostwinkel, Prof. Dr. Insa Melle, TU Dortmund

 

Auch in diesem Jahr wird im Dezember unsere beliebte Veranstaltung „On Tour – Schule und Betrieb treffen sich“, die wir für den Westfälischen Arbeitgeberverband für die chemische Industrie durchführen, wieder stattfinden.

Dabei können Sie wählen, ob Sie mit uns bei der Firma Evonik im Chemiepark in Marl (am 04.12.2017), bei der BASF in Münster Hiltrup (am 06.12.2017) oder aber bei der Firma Stauf in Wilnsdorf (am 13.12.2017) „On Tour“ sein möchten.

Egal, zu welcher Veranstaltung sie sich anmelden, bei jedem der drei Termine treffen wir uns morgens um 9h direkt am Betrieb und starten den Tag mit einer Werksführung. Im Rahmen der Berufswahlvorbereitung erhalten Lehrerinnen und Lehrer einen Überblick, welche Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt an die ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schüler gestellt werden. Die wichtigsten Aspekte zur Berufsorientierung bzw. -ausbildung werden ausführlich diskutiert.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen haben Sie die Gelegenheit in einem Workshop die für Sie zusammengestellten Schülerexperimente im Labor auszuprobieren. In diesem Jahr dürfen Sie „Quer durch den Lehrplan der Sekundarstufe I“ experimentieren. Altbekannte oder auch neuere Experimente, die ganz konkret einzelnen Inhaltsfelder des Lehrplans zugeordnet werden können, warten darauf, von Ihnen im Labor durchgeführt zu werden. Stellen Sie z.B. selbst Trockeneis her oder machen Sie den „Kaffeebohnen-Vergleich“. Probieren Sie, wie gut sich ein Kupferband zum Löschen einer Kerze eignet oder stellen Sie eine Haargel- oder Kartoffelbatterie her. Diese und andere Experimente können von Ihnen in unserem Workshop praktisch erprobt und für den Einsatz im Unterricht diskutiert werden.

 

Aufgrund vieler Gemeinsamkeiten der Lehrpläne des Gymnasiums, der Realschule und der Hauptschule können die Experimente, möglicherweise in leicht veränderter Art und Weise, überall eingesetzt werden, sodass die Veranstaltung für Kolleginnen und Kollegen aller Schulformen geeignet ist.

Selbstverständlich erhalten Sie ausgearbeitete Versuchsvorschriften mit entsprechenden Erklärungen für sämtliche Versuche. Die Veranstaltungen enden jeweils gegen 16h.

Bitte bringen Sie Ihre persönliche Schutzausrüstung (Laborkittel, Schutzbrille) mit.

 


 

"Spielend in den Chemieunterricht" - Digitale Lernspiele testen und selbst erstellen

Veranstaltungsort: TU Dortmund

Fortbildung-eintaegig

 

Do., 07. Dezember 2017 09:00-16:00 Uhr Anmeldung (Anmeldeschluss: Do.,23.12.2017).

 

Veranstalter: Petra Wlotzka, Martin Trockel, NRW-Arnsberg

 

Computer und Videospiele gehören zu den beliebtesten Freizeitaktivitäten der heutigen Jugend. Mit der Frage, wie man das Lernpotenzial digitaler Spiele für den Unterricht nutzen kann, beschäftigt sich das „Digital Game-Based Learning“.

In dieser Fortbildung werden die Grundlagen des „Digital Game-Based Learnings und ein Adventure-Spiel l („Der Kampf um das Elixier der Weisheit“), das nach diesen Kriterien entwickelt wurde, vorgestellt. Mit diesem Spiel lernen die Schülerinnen und Schüler die verschiedenen Stoffeigenschaften kennen. Dabei wird die virtuelle Spielewelt des Adventures mit der realen Welt verknüpft, denn zur Lösung der gestellten Rätsel und Aufgaben müssen die Lerner reale Experimente durchführen.

Im zweiten Teil der Veranstaltung werden einfache Spiele wie z. B. Dominos oder Jeobardys  mithilfe von PowerPoint bzw. Keynote selbst entwickelt.

 

Vorkenntnisse:

Basiskenntnisse im Umgang mit PowerPoint oder Keynote

 


 

Elektrochemische Experimente im Sachunterricht - Ein Workshop zur Integration chemischer Aspekte in den Sachunterricht der Primarstufe

Veranstaltungsort: Universität zu Köln [Anfahrtsskizze]

Fortbildung-eintaegig

 

Di., 19. September 2017 09:00-16:00 Uhr Die Fortbildung fällt leider aus.

 



Nebeninhalt

Kontakt

M.Ed. Ann-Kathrin Nienaber
Tel.: 0231 755-3879

 

StR' Corinna Ostwinkel

Prof. Dr. Insa Melle